Woidriders

 

6 Männlein stehen im Walde… sorry radln im Walde, muss es heißen! Und nicht nur das, sondern tragen, schieben, pumpen und trinken – am Samstag wurden 11 Tausender absolviert.

Elf Tausender, ja genau so fühlt es sich an! Intervalltraining kombiniert mit technisch durchaus anspruchsvollen Abfahrten, bayrischer Wald eben. Verblockt und ständig warten fiese Gegeblöcke und Querwurzeln hinter jeder Kehre.

Es macht riesen Spaß, das steht nach jeder Abfahrt fest. Jedoch wartet nach jedem Downhill ein genauso fieser Uphill mit schieben und tragen. Doch seht selbst… wie es uns bei dieser Tour ergangen ist.

Das Abendessen beim Metzgerwirt war die Belohnung schlechthin, gemütliches, uriges Beisammensein und Fachsimpeln über neue Dämpfertechnik. Da werden Zukunftspläne geschmiedet 😉

 

 

Um ein paar Daten des Tages zu nennen:

1680 Höhenmetern bergauf

  1817 Tiefenmeter bergab

  und   40,8 Kilometer

 

 

Tag zwei: der Wecker klingelt, Sonnenschein doch die Beine schmerzen heftig. Es hilft nix, frühstücken, Kette schmieren und los gehts.

Dirket von der Unterkunft bergauf Richtung tschechische Grenze, diese Mittelgebirge sind wirklich fies. Aber die Moral der Gruppe ist auf höchstem Niveau. Der Trail entlang der Grenze wirkt verlassen und echtes offroad Feeling stellt sich ein, verlassener Trail und bestes Spätsommerwetter.

Der Gipfelanstieg hat es in sich, bis wir schließlich nach einigen Tragepassagen den Grenzberg erklimmen. Kurze Einkehr, dann ging es los. Der erste Trailabschnitt ist unfahrbar, unfahrbar? Ja, Felsböcke, enge Kehren, Wurzeln aber nach 100m wird es besser. Peter fährt (fast) alles!

Weiter unten ist der Trail durchgängig auf sehr hohem Niveau und wird danach immer verspielter und schneller, wir sind dem puren Flow verfallen. Schnell, trocken, griffig und einfach spaßig bis ins Tal.

Beim Wirt lassen wir das Wochenende bei einem Hellen gebührend ausklingen. Wieder einmal ein sehr gelungenes Wochenende mit durchaus sportlichen Auffahrten und extrem viel Trailspass!