Bericht vom Enduro-Rennen „Enduro du Lion“ in Belfort

Anfang Mai war es soweit: der lange Winter hatte auch in meinem Enduro-Rennkalender Platz für den Sommer mit dem ersten Rennen in meiner alten französischen Wahlheimat Belfort gemacht. Im Vordergrund stand Spaß mit den dortigen Freunden zu haben und vor allem mit intaktem Bike im Ziel heil anzukommen.
Die Stages wurden vom lokalen Verein „Avenir de Cyclisme du Territoire de Belfort“ erwartungsgemäß nach französischer Manier mit einem flowigen bis sehr technischen Niveau abgesteckt. Alles kein Problem, wenn hier mit gut alter bewährter Freeridefactory-Fahrtechnik an die Sache heran gegangen wird. Mit Renntempo sieht das aber dann doch etwas anders aus.
Am Ende kam als guter Kompromiss ein Mischmasch aus „Gratzl-Frontwheelies“ in einigen steilen Spitzkehren und „Jochen-Drift-Einlagen“ heraus. Eine Rezeptur die ich mir ehrenwert beim vergangen TT4 abschauen konnte. Während der vier Stages am Hausberg der Stadt des Löwens ging diese Rezeptur hervorragend bei Kaiserwetter auf, sodass ich stets mit breitem Grinsen am Ende jeder Stage die Kumpels feiern konnte, die mit mir die erste Startgruppe bildeten.
Im Ziel nach der letzten fünften Stage reichte diese Fahrtechnik-Rezeptur sogar (okay, es gab auch  ein paar längere Tretpassagen, wo das Wintertraining sich auszahlte), um einige Zeit im Hotseat neben der netten Miss Franche-Comté als „Roi de la Citadelle“ die Ankunft ein paar Dutzend Starter hinter mir anzusehen.
Am Abend machte ich mich mit einem Packen voller Spaß und Flow auf den Weg zurück in die schwäbische Wahlheimat. Obendrauf gab es dann auch Platz 35 in der Gesamtwertung der knapp 300 Starter.

 Fazit: TT4 besuchen und sich bei seinen Vereinskollegen die richtigen „Sahnestückchen“ abkupfern. 🙂

Danke euch!

Martin Riedle

 

Fotos: Joris Gautier und Thomas Bresson