Banshee Bikes starte diese Sasion mit Bernhard als Direktvertrieb in Deutschland und Europa.

Hier gehts zur Homepage:

www.bansheebikes.net

 

  

 

CARAPAX, S-WAY, Made in Germany
Das sind 3 Keywords, welche die Firma Logo_Alpina_schwarz identifizieren.
In diesem Sinne freue ich mich euch mitteilen zu dürfen, dass wir nun mit dem in Schwaben gegründeten Helm und Brillenhersteller Alpina eine Partnerschaft geschlossen haben.
Somit können sich Mitglieder auf schöne Vorteile im Bezug auf Rennrad-, Cross Contry-, Enduro Helm und Brillen Zubehör sich freuen.

Zur Firmengeschichte:
Das in 1980 in Friedberg bei Augsburgurg gegründete Unternehmen Alpina kann nun mittlerweile auf eine über 35 jährige Erfahrung im Helm und Brillenbereich zurückgreifen. Viele Innovationen bei Ski-, Sport- und Sonnenbrillen haben das Unternehmen bekannt und zu einem Marktführer bei Skibrillen in Deutschland gemacht. Seit 1992 gehören auch Rad- und Skihelme zum Sortiment von Alpina. Ein Großteil der Produkte von Alpina werden im Firmensitz in Sulzemoos (zwischen München und Augsburg) entwickelt und in Bayern produziert. „Made in Germany“ ist Alpina ein wichtiges Anliegen. Zum einen, um die Produktqualität zu sichern, zum anderen, um den Arbeitsstandort Deutschland zu stärken.

CARAPAX
Der Carapax ist ein Endurohelm durch und durch: Mit tief gezogenem Heck, markanten Luftöffnungen, in der Höhe verstellbarem Schild, perfekter Anpassbarkeit und integrierten Fliegengittern, hat er das worauf es beim Enduro ankommt.
Ausgezeichnet mit dem Design und Innovation Award 2015

carapax
MYTHOS 3.0
Ein Mythos lebt weiter! Nicht ohne Grund ist der Mythos der meist gekaufte Bikehelm von ALPINA. Seine Passform ist unumstritten perfekt und seine Optik immer zeitgemäß. Genau deshalb erhält er 2017 ein Facelift ohne seine ursprungs-DNA und Passform zu verlieren. Seine Luftöffnungen erhalten eine moderne Shape und sein Heck ist etwas tiefer gezogen. Trotz dieser erweiterten Kopfabdeckung ist er leichter denn je. Gegen Fliegen und andere Insekten schützen die integrierten Fliegennetze an der Front.

mythos
ALPINA S-WAY (QVM+, VLM+, VL+, CM)
Eine für alles! Ob beim Winter- oder Wassersport mit der polarisierenden, sich selbst tönenden QuattroVarioflex Scheibe, beim Skitourengehen mit dem extra dunklen S4 Glas, beim Radfahren unter wechselnden Lichtverhältnissen mit der sich selbst anpassenden Varioflex-Variante oder einfach nur am Strand mit der verspiegelten Ceramic-Scheibe – sie ist allen Anforderungen gewachsen. Die fogstop Beschichtung bei allen +Varianten trotzt selbst starker Feuchtigkeit bei intensiver Anstrengung.

Das große, sphärische Shield macht sie zur Style-Ikone auf der Promenade und durch die hochtechnische Scheibe zudem zum hochfunktionellen Begleiter bei allen Outdoor-Sportarten. Auch wenn es mal schlammig und nass zugeht bieten QVLM+ und VLM+ optimale Sicht, da sie Wasser und Schmutz wie eine Lotusblume nahezu magisch abperlen lassen.

Schutzstufen:

S1-3 bei QuattroVarioflex mirror und Varioflex
S3 bei Ceramic mirror
S1-4 bei Varioflex mirror Tour (sichtbares Licht)

csm_8584531_201377946f

Links:
http://www.alpina-sports.com
https://www.facebook.com/AlpinaSports

Bei Interesse oder Fragen kommt einfach auf mich zu

Euer Jochen

 

 

Leicht, wahnsinnig? Wahnsinnig leicht.

so lautet das Motto unseres neuen Partners HAERO CARBON.
Im bin Stolz euch mitteilen zu drüfen, dass wir nun mit der Edelcarbon Manufaktur Haero Carbon aus Baden-Württemberg eine Partnerschaft geschlossen haben.
Somit können sich Mitglieder auf schöne Vorteile im Bezug auf Rennrad-, Cross Contry- und Enduro Zubehör freuen.
Bis dato konnten wir mit dem H175 in sage und schreibe 132g bei 780mm Länge sehr gute Erfahrungen im Enduro/Freeride Bereich sammeln, wesshalb dieser Lenker bei unseren Banshee Rune Bikes fast ausschließlich zum Einsatz kommt.  Erwähnenswert ist an dieser Stelle natürlich auch, dass die Produkte in aboluter Leichtbauweise zu 100% in Deutschland handgefertigt werden.

 

 

Firmengeschichte der Haero Carbon

Die haero carbon GmbH ist ein junges Tochterunternehmen des schwäbischen Familienunternehmens Alfred Härer Werkzeugbau GmbH. Hier bündeln sich über 50 Jahre Erfahrung und Spitzenkompetenz im Formenbau und Werkzeugbau, die auch Premium-Automobilhersteller nutzen.

Das Thema Leichtbau und der Einsatz neuer Materialien in der Produktion von Fahrzeugbauteilen ist seit Jahren Im Fokus der Automobilisten. Für einen Werkzeugbauer und Formenbauer, der seinen Schwerpunkt in der Herstellung von Werkzeugen für  Druckgiessbauteilen wähnt, ein Thema das er stetig und für den Fortbestand des Unternehmen bearbeiten muss.

Bereits im Geschäftsjahr 2008 machte die Alfred Härer GmbH dieses Thema zur „Chefsache“ und konzentrierte die Kapazitäten auf die Entwicklung von Werkzeugen zur Herstellung von Carbonhohlkammerbauteilen.

Um dieser Entwicklung eine gewisser “Würze“ zu verleihen, wurde für das zu generierende Bauteil ein Zeitfahrlenker „Rennradlenker“ ausgewählt. Nicht ganz ohne Eigennutz, besteht doch innerhalb der Geschäftsleitung die große Begeisterung für den Triathlonsport und Rennradsport.

Für diese Entwicklung fand die Alfred Härer GmbH in der THM-Carbones GmbH einen idealen Partner für das Entwicklungsvorhaben. Gemeinsam entschied man sich dafür, das RTM, Resin Transfer Moulding-Verfahren, ein Druck-Harz Injektionsverfahren mit geschlossenen Formen, mit der speziellen Auslegung des Werkzeugbaus und Formenbaus zu kombinieren. Zu diesem Zeitpunkt war diese Art der Werkzeugauslegung etwas völlig neues, zumal nicht über den Autoklaven produziert werden sollte. Das Ergebnis war mit 350g der leichteste Zeitfahrlenker der Welt. Zusätzlich überzeugte die Tatsache, dass nach der Entformung keine Oberflächenbehandlung mehr notwendig war.  Somit wurde ein Werkzeug entwickelt, mit dem ein Carbonlenker hergestellt werden kann, der weltweit konkurrenzlos ist. Der Zeitfahrlenker H.253 TT SL war geboren. Mit einer weiteren Produktentwicklung konnte die Profitriathletin Svenja Bazlen bei den Olympischen Spielen und Christoph Härer bein Ironman Hawaii 2012 erfolgreich teilnehmen. 2013 erreichte die holländische Profi-Triathletin Yvonne van Verken mit dem schnellsten Radsplit beim Ironman Hawaii einen hervorragenden 4. Platz in der Frauenwertung.

 

Bedingt durch diese erfolgreiche Entwicklung gründete die Alfred Härer GmbH bereits bereits Ende 2011 das Tochterunternehmen die „Haero carbon GmbH“ und übernahm dadurch den Vertrieb der entwickelten Produkte selbst.

Die Technik, die hierbei entwickelt wird, ist nicht nur für Spitzensportler. Generell wird diese Technologie zur Produktion von Carbonbauteilen als Chance für den Produktionsstandort Deutschland gesehen. Daher arbeitet man weiterhin in der Alfred Härer GmbH am Seriengedanken: „Formenbau meets Faserverbundtechnologie“.

Trotz des tollen Erfolgs betrachtet Härer die Carbonentwicklung noch mit gedämpfter Euphorie. Betrachtet man die gängigen Druckgießbauteilefür den automotiv Bereich (Ölwannen, Zylinderkopfhauben etc.) so bilden die Materialkosten, benötigte Taktzeiten, Nacharbeitungsaufwendungen und Fragen hinsichtlich des Recyclings noch unüberwindbare Barrieren.

Dennoch muss sich der moderne Formenbau und Werkzeugbau mit diesen Theman auseinandersetzen um nachhaltig im Wettbewerb zu bestehen und den nachrückenden Generationen Arbeitsplätze zu sichern. Dieses Selbstverständnis und die Verantwortung gegenüber den eigenen Mitarbeitern im Unternehmen ist für die haero carbon GmbH und die Afred Härer GmbH stetige Triebfeder für neue Ideen und Innovationen.

Links:
https://www.facebook.com/haerocarbon
https://www.haero-carbon.com

 

Bei Interesse oder Fragen kommt einfach auf mich zu

Euer Jochen