Meet and Greet in Sölden

 

Dieses Mal waren Peter und ich nicht als Veranstalter, sondern als Gäste mit einer befreundeten Bike-Gruppe in Sölden unterwegs. „Über den (Vereins-)Tellerrand hinausschauen und den Horizont erweitern“ war dabei unser Motto. Gesagt – getan, nach unproblematischer Autofahrt empfing uns die nette Hausdame unserer Pension herzlich und das verlängerte Wochenende konnte beginnen.

Nach einer kurzen Wamup-Fahrt zu zweit trafen wir einen Teil der Truppe und ließen es mit unseren Bikes trotz einiger Warterei auf Grund von Pannen und Fotopausen krachen. Gekracht hat es dann später auch wirklich: genau, als wir den am weitesten von Sölden entfernten Singletrail hinunter gerollt sind, hat sich ein Gewitter über uns zusammen gebraut. Das entlud sich ergiebig mit prasselndem Starkregen über uns. Der Spätnachmittag wurde dann erst einmal mit Säubern und Trocknen verbracht. Nach einer Stunde Niederschlag war der Wettergott gnädig und ließ und  regenfrei zum Abendessen in der Innenstadt gehen.

Am zweiten Tag entschieden wir uns, verschiedene Gruppen zu bilden und sich dann gemeinsam auf der Hütt´n zu treffen, damit jeder auf seine Kosten kommt. Was mir an Sölden besonders aufgefallen ist; die meisten Wanderer sind überaus freundlich, halten z.B. Gatter auf und spornen einen zum Durchhalten bei Auffahrten an Steilstücken an. Wie am Vortag wurden wir auf der letzten Fahrt wieder geduscht, gemeinerweise gab es pünktlich bei Erreichen der Unterkunft Sonne pur. Also wurden Getränke und Stühle auf den Balkon gebracht und die letzten Sonnenstrahlen weckten die Vorfreude auf den letzten Tag.

Peter und führte am Sonntag ungeplant doch eine Tour und konnte sich durch sein Teamleiter-Talent und sein fahrerisches Können die Annerkennung der Bike-Kollegen sichern. Die komplette Gruppe gondelte gemeinsam zum höchsten Gipfel hinauf und die darauf folgende Abfahrt war für alle ein Erlebnis: Tragepassagen, Spitzkehren, verblocktes Gelände, ein Wasserfall und dazu eine traumhafte Aussicht; was will man mehr? Als es dieses Mal zu regnen anfing, machten wir nicht den gleichen Fehler und fuhren weiter, sondern warteten den Schauer ab – man lernt dazu. Mein Tipp für Sölden: Schauer, die schnell kommen, gehen auch schnell wieder vorbei.

Und so war auch dieses Wochenende wie im Flug vergangen, Sölden ist definitiv eine Reise wert und punktet vor allem mit vielseitigen Trails, netten Wanderern und zentraler Infrastruktur.

 

2 Kommentare
  1. Olli
    Olli sagte:

    Servus Peter,

    nochmal lieben Dank für die Buidl :-)! War echt ein lässiges Wochenende!!! Können wir gerne wiederholen 🙂 !

    Viele Grüße und keep on ridin´

    Olli

    Antworten
    • Peter Gratzl
      Peter Gratzl sagte:

      Servus Olli,

      vielen dank das ihr alle am Sonntag mitgezogen habt. War ein echt schöner Trail mit euch!!!

      Viele Grüße

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*