Herbstwochenende in Südtirol

Samstag: Regen und empfindlich kalt

Nach der Anreise in der Früh checken wir erst mal im Hotel ein. Der Regen lässt nach und wir kurbeln nach einer kurzen Gondelfahrt hoch in Richtung Alm. Dabei wird es von oben wieder nass und der Nieselregen aus den tief hängenden Wolken ist empfindlich kalt. Die Einkehr in der Alm tut gut! Die Abfahrt ins Vinschgau ist rutschig, die tausenden Wurzeln und von Moos überwachsenen Steine forden unser Fahrkönnen.

Nach der zweiten Gondelfahrt und weiteren selbst gekurbelten Höhenmetern erreichen wir mit den ersten Sonnenstrahlen den Traileinstieg. Dieser ist gefühlt komplett unbefahren und deshalb super schön.

Den Abend lassen wir bei gutem Essen und Wein in unserer Unterkunft ausklingen. Ein absolut gelungener Tag mit viel Vorfreude auf das was noch kommt.

 

Sonntag: Traumwetter!

Wir starten wieder mit der Gondel und sparen uns somit etwas Zeit, denn die Tage sind schon deutlich kürzer. Hinauf geht es dann auf mäßig steilen Forstwegen. Die Aussicht auf der baumfreien Hochebene ist atemberaubend. Strahlend blauer Himmel und rundherum schneebedeckte Berge. Nach dem Aufstieg auf einen Vorgipfel gönnen wir uns eine Pause und genießen die Aussicht.

Die erste Trailabfahrt hat es gleich in sich. Teils steil und extrem verblockt – S3 eben. Der Höhenweg ins hintere Tal zieht sich dann kilometerweit hin, immer wieder ein paar Höhenmeter begauf und bergab. Der letzte Anstieg zur Hütte ist dann noch einmal ein Kraftakt. Zum Glück hat die Hütte noch geöffnet, der letzte Tag! Wir haben riesen Glück, sind aber auch die letzten Gäste für dieses Jahr.

Danach geht es zur Sache! Der Trail wird steil und ist teilweise mit Stahlseilen versichert. Bis hinunter ins Tal ist es dann eine Mischung aus Flowtrail und wurzeldurchzogenen, steilen Passagen.

Ein langer Tag mit unglaublich schönen Eindrücken geht zu Ende und gibt uns Hoffnung auf einen langen Herbst.