Dolomiti Express

Es lockt uns wieder einmal die grandiose Bergwelt der Dolomiten. Allesamt weltbekannt und doch jedes Mal wieder sehr schön anzuschauen und zum biken ein Traum.

Die Anreise ist wie gewohnt gut organisiert und wir kommen super durch, trotz regen oder gerade deshalb.

Trailtag ein startet schnell, sehr schnell denn wir rasen auf einem Trail parallel zur Passstraße hinab in den Ort um unsere erste Gondel zu erwischen. Danach ist direkt kurbeln und tragen angesagt um über einen Grat zum Traileinstieg zu kommen. Alles in absolut faszinierender hochalpiner Landschaft. Der Trail bergab zieht sich endlos hin und wir kommen richtig in flow…

Das Highlight des Tages ist dann aber eine Abfahrt vom mondähnlichen Plateau auf 2500m hinunter über hunderte Spitzkehren bis ins sommerlich grüne Tal. Wir benötigen knapp zwei Stunden, sind hoch konzentriert und absolut begeistert. So etwas macht man dann doch nicht alle Tage. Nach einer kurzen Rast begeben wir uns wieder bergauf um noch einen Bikepark zu erkunden. Den Abend lassen wir ganz entspannt bei gutem Essen ausklingen, denn uns war gar nicht aufgefallen dass wir den ganzen Tag über nichts gegessen hatten.

Am Sonntag starten wir nach einem reichhaltigen Frühstück ganz oben am Pass. Der Trail quert aber in einem ewigen auf und ab bis wir schließlich einen eher zugewachsenen Grastrail finden. Dieser ist so ausgesetzt dass es wirklich viel Konzentration benötigt um wenigsten Teilstücke zu fahren. Naja, danach geht es auf trockenem Waldboden steil hinab ins Tal. Wieder oben auf dem Pass (Shuttlebus sei dank) kehren wir erstmal in der Hütte ein und stärken uns, dazu kommt sogar noch die Sonne raus.

Der darauf folgenden Trail will es noch einmal wissen, wir tragen erstaunlich viel bergauf. Aber in einer solchen Bergkulisse ist das absolut ok. Eine weitere Hütteneinkehr mit kleinem Bierstop macht uns fit für die finale Trailabfahrt.